Derbystimmung pur“ war am Sonntag Abend in Moosach angesagt, als der dort ansässige TSV zum Kräftemessen gegen den Kreisklassen-Absteiger vom ASV Glonn antrat. Vor 120 Zuschauern entwickelte sich ein rassiges Nachbarschaftsduell, das zwar keinen Sieger hervor aber den Platzherren den ersten A-Klassen-Punkt auf heimischem Rasen einbrachte. Die Gäste begannen druckvoll und bestimmten weitestgehend das Geschehen des ersten Spielabschnitts, Moosach verteidigte aufopferungsvoll und beschränkte sich vorerst auf Konter, sodass bis zur Halbzeitpause die „Null“ stand. Nach dem Wiederanpfiff und einer hochkarätigen Torchance für die Heimelf folgte quasi mit dem Gegenangriff die kalte Dusche, als TSV-Keeper Thomas Hoffmann einen Eckball zum 0:1 (49.) unglücklich in die eigenen Maschen lenkte, kurz darauf erhöhte Goalgetter Martin Huber (56.) auf 0:2 und Glonn schien damit seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Doch wer glaubte, die ehemalige Moosacher Reserve würde sich geschlagen geben, sah sich getäuscht, denn mit Rico Wagners Anschlusstreffer zum 2:1 (63.) nach druckvollem Angriffsfußball wendete sich das Blatt und der TSV hauchte sich neues Leben ein, Folge war der zu diesem Zeitpunkt verdiente Ausgleich zum 2:2 (77.) per Strafstoß, verwandelt von Florian Mayr, nach Foulspiel an Roger Alba Bataller. Fazit von Moosachs Coach Tobi Seiler: „Man hat in der ersten Spielhälfte schon eine Klasse Unterschied gesehen, man darf nicht vergessen, dass wir vor ein paar Jahren noch C-Klasse gespielt haben. Aber meine Jungs haben gut verteidigt, sich trotz Rückstands nicht gehen lassen und konnten in der Schlussphase gegen ein starkes Team nochmal zulegen, was letzten Endes zum Lohn für den betriebenen Aufwand führte. Von daher nehmen wir den Punkt und die Erfahrung gerne mit!“ 

Für den TSV Moosach spielten:

Thomas Hoffmann, Peter Hoyer, Martin Höher, Georg Hauser, Florian Sewald, Florian Mayr, Bernhard Mäusl, Lukas Goblitschke, Simon Niebler, Roger Alba Bataller, Rico Wagner, Simon Huber, Felix Lechner, (Hubert Röhrl, Dominik Hoyer, Florian Wortmann, Lukas Steinbrück).

Comments are closed.